"

tanzende bilder



Der mit den Bildern tanzt

dctpTV - Am 03.08.2016 veröffentlicht
News & Stories vom 29.06.2016

Alexanders Kluge zu Besuch bei Anselm Kiefer in Paris.

Direkt neben einem Flugplatz in einem Vorort von Paris liegen die riesigen Hallen, in denen Anselm Kiefer an seinen Bildwerken arbeitet. Er lebt inmitten seiner Bilder. Neue Werke haben sich im letzten Jahr gehäuft. Kiefer nennt diese Ateliers sein „Arsenal“: seine Waffenkammer. Die großen Flächen seiner Bilder empfindet der Künstler als „Bühne“. Er malt, sagt er, nicht nur mit dem Kopf und den Augen, sondern mit dem ganzen Körper, mit den Muskeln, der Haut und allen Sinnen. Im Grunde „tanze ich meine Bilder“.

Wenn er in der Frühe aufsteht, greift er zunächst zu Büchern. An ihnen entzündet sich sein Kopf. Im Atelier stehen z. B. die zahlreichen Bände von Grimms Wörterbuch. Texte, Klänge und Bilder gehören für Kiefer zu einer Einheit.

Wie Menschen (und die Kunst, welche die Menschheit seit den Anfängen begleitet) beruht auf einem „Stau an Unwahrscheinlichkeiten“. Im Kosmos müssen drei Sonnen explodieren, damit die Materie entsteht, die wir in unseren Zellen täglich umhertragen. Noch unwahrscheinlicher war es, dass das Leben aus seinen Anfängen, über Katastrophen und Einschläge von Himmelskörpern hinweg, wie durch Nadelöhre den Weg durch die Krisen, die das Leben zeitweise fast ganz auslöschten, bis zu unserer Gegenwart fand. Mit diesen Zuständen und Rätseln der Evolution geht das Werk von Anselm Kiefer um.

Als junger Mann war Kiefer als Kellner tätig. Abends verspielte er in der Spielbank, was er verdient hatte. Neben dem Platz, an dem er arbeitet und jetzt berichtet, befindet sich eine Skulptur: Ein Hufeisen unter Glas, befestigt an einem seidenen Faden.

Wie malt man, dass sich die Götter der Antike derzeit aus der Ägäis entfernt haben? Wie würde man den Zentauren Chiron darstellen, von dem Hölderlins Gedicht handelt? Könnte man in Analogie zu Leonardo Da Vinci die Anatomie eines Kentauren skizzieren? An der Wand des Ateliers hängt das große Bild eines Gewässers. Auf das Bild ist ein Sperrgitter montiert. In der Mitte des Gitters zeigt sich ein Riss, durch den Riss fährt ein U-Boot. Das Sperrgitter stammt aus einem See bei Berlin und diente als Sperre, die Flüchtlinge aus der DDR am Überschreiten der Unterwassergrenze hindern sollte. Verblüffend ist die Nähe und Identität radikal verschiedener Erfahrungsbereiche in Kiefers Werk. Wissenschaft und Evolution, Geheimlehren (wie die des alchemistischen Dr. Fludd), Gegenwart, Geschichte, nur visuell fassbare Gebilde und literarische Texte, die von Ingeborg Bachmann über Hölderlin bis Heraklit zurück reichen, verbinden sich zu unverwechselbaren Einheiten. „Klugheit ist die Kunst, unter verschiedensten Umständen treu zu sein“. Das ist ein Satz Hölderlins, der sich ebenso auf die Antigone wie auf Sokrates bezieht. Anselm Kiefer prüft, ob man mit einem Bild auf solch einen Satz antworten kann.



ich stolpere hier jetzt wiederholt - plötzlich und wie aus dem nichts - über dieses intelligente und im ersten moment etwas verworrene dctp-gesprächs-/interview-video in youtube von alexander kluge mit anselm kiefer. 

es ist ein echtes postmodern anmutendes tv-dialogwerk, ganz im hypertextuellen patchwork-duktus tastend - aus aneinanergereihten assoziativen gesprächsfetzen und collagen - von der antike über das hier & jetzt bis in die allerfernste zukunft - das aber mit all diesen flocken einen großartigen wandteppich abbildet, ein in sich abgeschlossenes ganzes: mal albern, dann wieder sehr vorausschauend, ernst, hochanspruchsvoll, bewertend, abwertend, aufwertend - je nach dem...

kluges gespräch-intervies sind ein unabschließbares weiterspinnen ausgelegter fäden, ein rhizomatisch-ungerichtetes fortwuchern der gesprächsflocken im miteinander.

und das alles immer wieder untermalt von den im background startenden und landenden flugzeugen des flughafens orly ganz in der nähe des ateliers von anselm kiefer in croissy-beaubourg bei paris.

ich musste mich in diese springenden fakt-fassetten erst hineinhören, ehe ich es dann allmählich genießen konnte.

aber dieses video lief mir sicherlich nicht zufällig wie von geisterhand zugeführt über den weg, weil es schnipselartig auch z.b. die hier vor einigen tagen von mir wieder mal angerissenen und aufgefundenen fakten und wissenschaftsergebnisse zum "bauchhirn", "mikrobiom" und zu den milliarden minilebewesen im darm mit einflechtet und durchkaut - mit ähnlichen ergebnissen, wie ich sie angestellt habe ...

und das imponiert natürlich... - denn kluge und kiefer spielen schon in einer anderen liga ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten