"

eine historische begegnung: "wie konntet ihr es wagen"... - update: die sorge des friedrich merz


Klimagipfel in New York

Als Greta Thunberg auf Donald Trump traf

Ein offizielles Treffen von Aktivistin Greta Thunberg und US-Präsident Donald Trump sollte es am Rande des Klimagipfels nicht geben. Nun sorgt eine kurze, ungeplante Begegnung der beiden für Schlagzeilen.


Der Moment dauerte nur wenige Sekunden, doch ein Video davon sorgt derzeit in den sozialen Netzwerken für Aufsehen und in zahlreichen Medien für Schlagzeilen: Am Rande des Klimagipfels in New York sind sich Greta Thunberg und Donald Trump begegnet.

Der US-Präsident kam unangekündigt zum Klimagipfel in New York. Als er gerade auf dem Weg in die Halle der Uno-Vollversammlung war, wurde er im Gang von Journalisten abgefangen und unter anderem zu einem möglichen Treffen mit Irans Präsident Hassan Rohani befragt. Nur wenige Meter entfernt stand zu diesem Zeitpunkt die 16-jährige Klimaaktivistin. Trump nahm keine Notiz von ihr. Thunberg blickte Trump mit ernster Miene hinterher.

Das Video von diesem kurzen Moment und ein passendes Gif von Thunbergs Blick wird in den sozialen Netzwerken vielfach geteilt.

"Wenn ein Bild mehr sagt als 1000 Worte, dann sagt dieses Gif 100.000", kommentierte beispielsweise die Nachrichtenseite "Now This". 

Das "New York Magazin" scherzte: "Greta Thunberg trägt mit ihrem sengenden Blick aus Versehen zur Erderwärmung bei." Und die US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee teilte einen Tweet mit den Worten "Wir sind alle Greta Thunberg". (SPIEGEL)

____________________________________


ich finde, diese kurze sequenz zeigt das ganze ausmaß dieses historischen dilemmas in der welt und in der epoche in der wir leben - ganz verkürzt und exemplarisch auf den punkt gebracht: und deshalb ist dieses dokumentations-"gif" - vom "guardian" gefischt - es wert, hier geteilt zu werden.

greta thunberg hatte gerade auf dem welt-klimagipfel ihre wutentbrannte rede über das nichtstun der weltpolitik in sachen klimaschutz gehalten - und ihre betroffenheit und ihre angst dort zum ausdruck gebracht - während herr trump diesen gipfel längst aus seinen terminkalender gestrichen hatte und durch abwesenheit und abstinenz seine haltung und meinung zur erderwärmung und zum klimaschutz zum ausdruck bringen wollte. 

und doch betrat er wie von geisterhand gesteuert die halle der uno-vollversammlung, eigentlich nur um am selben tag hier auf dem un-gelände eine eigene veranstaltung "zur religionsfreiheit" durchzuführen, die er wohlmit seinen getreuen selbst organisiert hat - wohl als eine art gegenpol-propaganda-veranstaltung... - und so traf er natürlich gewollt oder zufällig auf greta thunberg - und ignorierte sie - behandelte sie wie luft - und zeigte damit einmal mehr seine bodenlose ablehnung gegen alles - außer gegen sich selbst natürlich: und damit unterstrich er die aussage von greta thunberg ganz konkret: den weltpolitik-entscheidern geht die klimaproplematik im großen & ganzen sowas von am "ar..." vorbei, weil ihnen einfach das hemd näher ist als das sakko - sprich: das aktienportfolio und das bankkonto näher und wichtiger sind als diese kleine 16-jährige krakeelende wut-göre da aus schweden, die sich sorgen macht um ihre zukunft - und um die zukunft ihrer generation.
taz-karikatur, 25.09.19:
howdareyou 

und wer in diesem begegnungsaugenblick der beiden vielleicht derzeitig bekanntesten repräsentanten zweier diametral zueinander stehenden welt-überzeugungen sich wohl eher als der mensch mit der offensichtlicheren narzisstisch-autistischen störung offenbarte, das hat sich für mich wenigstens in dem moment deutlich bewiesen. es war fast so wie die begegnung von feuer mit wasser - oder von gut und böse...

und nach ihrer flammenden wutentbrannten rede auf dem klimagipfel
  • „wie konntet ihr es wagen, meine träume und meine kindheit zu stehlen mit euren leeren worten?“, fragte die schwedin mit tränen in den Augen. „wir werden euch das nicht durchgehen lassen ... die welt wacht auf, und es wird veränderungen geben, ob ihr es wollt oder nicht.“ - 
hat trump dann am montagabend seine meinung zu thunberg getwittert: er teilte einen link, in dem ihre rede und ihr wutausbruch thematisiert wurde. trump schrieb dazu ironisch und herablassend: „sie scheint ein sehr glückliches junges mädchen zu sein, das sich auf eine strahlende und wundervolle zukunft freut. so nett anzusehen!“ (die welt)

würdeloser und beleidigender geht das wohl nicht - besonders auch die formulierung: "eine 'strahlende' zukunft"...

ich jedenfalls bin auch - diesmal wieder - an der seite von greta thunberg, auch noch wenn ich bereits gleichalt bin mit diesem "mr. president"... 

und auch wenn frau merkel nun an greta kritik übt: um die klimaziele wenn auch verspätet noch einigermaßen einzuhalten, benötige man technologien und kapital-innovation - das habe greta übersehen - und sich ja in ihrer wutrede gegen die andauernd geforderte wirtschaftliche wachstumspolitik ausgesprochen.

die taz überschreibt das 4-augen-treffen zwischen greta thunberg mit angelika merkel in einem nebenraum auf schwarzen ledersesseln zu einem kleinen inoffiziellen austausch am rande sehr treffend mit: "aktivistin trifft auf passivistin"... -  

allerdings - greta muss auch auf keinerlei "marktkonforme" klientel rücksicht nehmen und keine lobby bedienen, sie kann frei von der leber weg ...


und schon vor jahren brachte merkel ja den lapsus: 
  • „wir leben ja in einer demokratie und sind auch froh darüber - und das ist eine parlamentarische demokratie und deshalb ist das budgetrecht ein kernrecht des parlaments und insofern werden wir wege finden, wie die parlamentarische mitbestimmung so gestaltet wird, dass sie trotzdem auch marktkonform ist, also auf den märkten - die entsprechenden signale sich ergeben..." - und so ähnlich wird sie mit frau thunberg auch geredet haben...

und ja - das mit dem portfolio und den bankkonten, die oft näher sitzen als die umwelt - das gilt für angela merkel und ihrem cdu/csu-lobby- und kanzler-wahlverein mit seiner naseweisen schützenvereins-moral natürlich allemal... und das kann und darf und muss greta auch nicht verstehen ...

____________________________


update: inzwischen hat auch der ewige wiedergänger friedrich merz sich in "sorge um greta thunberg" (münchener merkur) in einem interview mit der "augsburger allgemeinen" zu wort gemeldet:

„Also ganz ehrlich: Meine Tochter hätte ich da nicht hingelassen. Auf der einen Seite ist das Mädchen bewundernswert, aber auf der anderen Seite ist es krank“, so der 63-Jährige. Er habe bei dem Thema ein zwiegespaltenes Gefühl und frage sich, was die Eltern ihrer Tochter antun, führt Merz weiter aus. Am Ende bleibe bei ihm vor allem ein Sorgegefühl zurück, schließt der CDU-Politiker. 

okay - in dem gleichen interview teilt er auch gegen die kanzlerin aus, die ja zu den drögen ergebnissen der klima-koaltionsrunde gesagt hatte, politik bestehe aus dem was möglich sei - merz meint dazu sinngemäß, politik müsse "etwas möglich machen und etwas möglich machen wollen"... - und dann kommt im weiteren verlauf diese passage zu greta thunberg und ihren eltern.

merz will ja mit aller gewalt nun schon seit 10 jahren in einer "1-mann-außerparlamentarischen opposition"  mit hilfe von ein paar verbündeten in bestimmten flügeln der cdu beweisen, dass er der mann ist, der nun von jetzt auf gleich bei jahrelanger kerner-politischen abstinenz aus dem stegreif "kanzler kann"...

aber mit solchen rundumschlägen gegen frau merkel, die sich in ihre selbst auferlegte "lame duck"-rolle zurückgezogen hat - und gegen die minderjährige greta, die am gleichen tag für den "alternativen nobelpreis" genannt wird, disqualifiziert er sich ja selbst für höhere ämter.

denn das ist ja keine auseinandersetzung mit gretas forderungen und ihrer betroffenheit, sondern einfach ein "totschlag"-argument: "...auf der anderen seite ist es (merz sagt nicht: sie) krank...".

da zeigt sich einfach merz' unbeholfenheit, im "hier & jetzt", im "real life" argumentativ zu bleiben. merz hat diese schnöde alltags-realität hier längst verlassen und brilon und das sauerland-milieu hinter sich gelassen und überwunden - up up and away in irgendein finanz-nirwana höheren orts...

denn sonst wüsste er, dass auch eine 16-jährige person mit einem "asperger"-autismus tatsächlich nur "erkrankt", wenn sie sich vielleicht einen infekt auf ihrer schiffsreise einfängt, oder z.b. eine leberzirrhose vom dreckigen schlechtgefilterten meerwasser auf der überfahrt - oder oder oder... 

am asperger - und im übrigen auch der mensch mit dem amputierten gliedmaß oder der handverkrüppelung, oder der trisomie 21 z.b. - an diesen abweichungen, die ja nicht einmal mehr als störung zu klassifizieren sind - im mühsam erreichten zeitalter des "inklusionsgedankens" erst recht - "leidet" man ja nicht: all diese erscheinungen sind sogenannte und nur von menschen definierte abweichungen von von einer von menschen und algorithmen definierten norm, vielleicht ähnlich wie angeborene rote haare, oder die unterschiedliche hautfarben und gestaltbildungen der menschen auf der welt (das unwort "rasse" hat sich ja jüngst durch genforschungen erledigt): der eine tickt so, die andere so...

und ich hab ja bereits hier formuliert, wer bei der begegnung von trump mit greta für mich einen gestörteren eindruck hinterließ ...

aber sich wegen dem von greta offen kommunizierten asperger-syndrom nicht mit ihren forderungen ernsthaft auseinandersetzen zu wollen, hat in diesem falle für mich auch etwas von "diskriminierung" - ja und auch einfachem simplen publicity-neid: wer "krank" ist braucht von irgendwoher medizinische "hilfe" - aber soll gefälligst das (umwelt-)politische feld räumen - und aus der sonne gehen...

und übrigens, herr merz: ein "zwiegespaltenes gefühl" ist bestimmt in mehreren therapie-sitzungen durchaus "heilbar" bei ihren möglichkeiten, es kann sonst anhaltend psychosomatische störungen auslösen ...


Keine Kommentare:

Kommentar posten