"

BLOG 062 verschorfte schrunde wunden

angeregt durch einen artikel in der ZEIT vom schriftsteller maxim biller über ein treffen mit dem lyrikerkollegen durs grünbein - 
und ihrem austausch über die chronische "deutsche depression" ... - zitat: 

"Du kannst nicht auf Deutsch schreiben und denken", sagte Durs neulich zu mir, als wir uns nach langer Zeit mal wieder getroffen haben, "wenn du nicht ständig das große deutsche Menschheitsverbrechen mitdenkst und -fühlst."

 

habe ich das allzu glatte porträtphoto erna kronshages von 1941/42 spontan gänzlich überarbeitet mit groben expressiven digitalen filter- und graphicelementen - denn so glatt wie auf dem photo lief es ja nie mit ihr: als "sehr abweisend, frech & schnippisch" wird erna kronshage in der erbgesundheitsakte vom behandelnden arzt beschrieben - und so habe ich mir spontan diese zeilen dazu überlegt - eben zu einer vielleicht ihrem eigentlichen schicksal und ihrem charakter angemesseneren profilgebung dieses ursprünglich so makellosen photos:
:
click


profil geben :
diese aschfahl wächserne 
makellos glatte haut 
auf dem originalphoto
mit schrunden und knicken malträtieren
um der bodenlos gläsernen tiefe 
im nachhinein doch noch
etwas grund zu verleihen
zu zeichnen . schraffieren 
zu ritzen . zu falten
verknubbeln 
das sepiatönerne photopapier
und zerreißen 
in seine bestandteile
zu fetzen
in tropfen und spritzern
und geschnipsel
um es dann farbig 
neu zusammenzupuzzeln

jedes ich benötigt sein du
um zu sein und zu wachsen
. zu werden
was man dann auch mit "zuneigung"
bezeichnet . und mit "sinn" .
mit vorsicht und nachsicht umschreibt
denn von nichts kommt nichts

und wenn sie dich schon so früh
in ihrer verirrung schließlich
entsorgt und verschickt
. verscharrt haben 
eingetrocknet . verschrumpelt
und ausgetrocknet

muss man doch endlich
dem kalten wachs
nach all den jahren
zuckend sein herzblut übertragen
um in und mit ihm ein neues 
beleben zu ranken
und ein aufsprießen
entwickeln . und ein aufdecken
wie die blattspitze 
eines neu ankommenden 
sich ausrollenden farns

die abdeckenden pflasterverbände
abreißen .
damit diese narben sichtbar werden .
die einstiche und die
verschorften schrunden wunden
mitten in dieses kurze leben geritzt
in einem lang nachrostenden
ächzenden donnerschlag
nach 484 tage andauernden 
zittrigem grollen .
schwarzseufzend . ausröchelnd
in der sandig irdenen ruhe dann
. danach

si . 18.04.2021

background:

ist nicht jede zeile, jede strophe, jede lyrik im grunde eine bildbeschreibung : die beschreibung und formulierung eines inneren oder äußeren bildes . immer in der (unbewussten) reflexion mit geist und persönlicher geschichte . input . output ...

der südafrikanische porträtmaler ryan hewett (*1979) oder benon lutaaya (1985-2019) aus uganda bevorzugen eine art des porträtierens, die nicht so sehr das äußere abbild einer person zeigt, sondern vielmehr ein portal präsentiert, durch das sich der betrachter selbst mit auf die reise in sein inneres begeben kann, um sich im dialog mit der abbildung zu entdecken. es sind fließende gedächtnisprozesse und eine vielzahl an täglichen bildeinflüssen, die kreative vorstellungskraft so mitbeeinflussen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen